Wärme

Wir bieten umwelt­freund­iche und energie­sparende Wärme­versor­gung für große Teile der Stadt Gleis­dorf an. Dazu betreibt unser Unter­nehmen mittler­weile rund 5 Heiz­werke und 40 de­zentrale kleine Heiz­anlagen mit einer Fern­wärme­leitungs­länge von rund acht Kilo­meter. Dabei kommen über­wiegend erneuer­bare Energie­träger für unsere 780 Kunden zum Einsatz. Die umwelt­freund­liche Wärme­erzeu­gung wird aus Hack­gut­heiz­werken, Pellets­heiz­werken und über Sonnen­kollek­toren bewerk­stelligt. Wir sehen es als unsere Pflicht die Wärme vorrangig aus der Kraft der Sonne und er­neuer­baren Roh­stoffen zu generieren und diesen Anteil stätig aus­zubauen. Dabei liegt der Fokus auf unserem Fern­wärme­netz „Solare Bio­wärme“ in der Innen­stadt von Gleis­dorf. Durch Netz­erwei­terungen gelingt es uns auch, de­zentrale Heiz­anlagen durch einen echten Anschluss an das Fern­wärme­netz zu ersetzen.

Fern­wärme­ausbau­offensive

Auf­grund der aktuellen Situation wird unser Fern­wärme­netz stetig aus­gebaut Fern­wärme­ausbau­gebiet.

Solare Bio­wärme Gleisdorf

Das Fern­wärme­netz „Solare Bio­wärme“ be­findet sich im Zen­trum der Stadt Gleis­dorf, wie unser Wärme­ver­sor­gungs­gebiet mit Fern­wärme­lei­tungen darstellt und wird zukünftig zu 100% von er­neuer­baren Ener­gien ge­speist. Bio­masse­kessel, die mit Hack­gut oder Pel­lets bestückt werden, und ther­mische Solar­kollek­toren er­zeugen umwelt­schonende Wärme für die Stadt. Zu­künftig wird auch die Ab­wärme aus dem Ab­wasser bei der Kläranlage in der Stein­berg­straße genutzt und mittels Wärme­pumpe für das Fern­wärme­netz bereit­gestellt. Dieses Projekt soll noch 2022 in Betrieb gehen. Die aktuell größte Heiz­zentrale der „Solaren Bio­wärme Gleis­dorf“ im Zen­trum der Stadt wurde am Betriebs­areal der Stadt­werke Gleis­dorf in der Garten­gasse 36 er­richtet und ist seit 2012 in Betrieb. Mittels zweier Hack­gut­kessel mit jeweils 850 kW Leistung wird ganz­jährig ein Fern­wärme­netz be­heizt.

Im Stadt­kern wurden mittler­weile über 200 Kunden ange­schlossen, darunter auch mehrere Groß­abneh­mer mit bestehen­den Heiz­zen­tralen. Diese wurden als Ausfall­reserve in das Fern­wärme­netz ein­gebun­den.

Das Hackgut, aber auch die Pellets, werden Just-In-Time von Liefe­ranten aus der Region geliefert und voll­automa­tisch in die Kessel der Heiz­zen­tralen einge­bracht. Auch die Ver­teilung der Wärme zu den ein­zelnen Ab­nehmern geht voll­auto­matisch.

Im Norden der Stadt gibt es ein zweites kleines Fern­wärme­netz, welches mittels Pellets­kessel und solar­thermischen Anlagen zu 100% mit erneuer­baren Energien betrieben wird. Die Pellets­kessel befinden sich bei der Frei­willigen Feuer­wehr Gleisdorf und im Wellen­bad Gleisdorf.

Solar­thermischen Anlagen mit insgesamt 1.440 m² sind auf mehreren großen Dach­flächen instal­liert. Die Sonne pro­duziert das ganze Jahr Warm­wasser, welches direkt in das Fern­wärme­netz ein­gespeist wird.

Die Fern­wärme – Solare Bio­wärme Gleisdorf – wird auf­grund der geplanten größeren Wohnungs­bauten oder Straßen­sanierungen der Stadt­gemeinde stetig erweitert. Dadurch besteht für alle angren­zenden Anrainer die Möglich­keit an die Fern­wärme anzu­schließen Anschluss an das Fern­wärme­netz.

Wärme­bereit­stellung im Netz der Solaren Bio­Wärme

Die Ent­wicklung der Wärme­bereit­stellung ist in der angeführten Tabelle dar­gestellt. Trotz des deutlichen Anstiegs der erzeug­ten Wärme konnte der Anteil der Bio­masse erhöht werden. Durch die stätige Erweiterung unserer Energie­erzeuger  Innovative Fernwärme-Zentrale in Gleisdorf mit erneuer­barer Energie wird zukünftig die Wärme fast zu 100% aus erneuer­baren Quellen erzeugt. Die Abwärme­nutzung aus dem Ab­wasser mit Hilfe einer Wärme­pumpe ist ein inno­vatives Konzept, um den Anteil der erneuer­baren Energie in unserem Fern­wärme­netz zu steigern.

Energieart 2020 2021 Zielwert 2022-2023
Erzeugte Wärmemenge 10.734,2 MWh 11.743,6 MWh 13.500,0 MWh
Anteil Biomasse 80% 82% 64%
Anteil Abwärmenutzung 28%
Anteil Solar 5% 3% 3%
Anteil Gas 16% 15% 5%